Login


Aktuelles Datum:
10. Alatner 261
 
Neuigkeiten
Account
Anmeldung
Download
Newbiehelfer

FAQ
Wiki
Regeln

Rassen
Magie
Rollenspiel
Götter

Charaktere
Städte
Gilden

Technik
Preisliste
Status

Forum
Extras
Danksagung

Team
Impressum
Datenschutz
Haftung
 


Betreuer: GM
Newbiehelferliste

Wir sind die weißen Magier, Wahrer und Beisteher jener, die diese unsere Welt erhalten und beschützen.
Wir bilden die Erwachten dieses Landes aus und lehren sie unsere ritterliche Ethik, unser ehrwürdiges Erbe und unsere noblen Absichten.
Wir lichten die Schleier des Unbekannten in allen Facetten der arkanen Künste im Sinne unserer hehren Ziele, denn nur mit allumfassendem Wissen kann den dunklen Umtrieben angemessen entgegengetreten werden.

Wir sind die Königlich Alumenische Gesellschaft der Arkanen Künste, das Konzil des Phönix.

Bollwerk gegen den Orden der Arkorither, Schutz des Königs und seiner Vertreter vor Falschspiel und schwarzer Magie. Lichtenthal ist unsere angestammte Heimat. Hier studieren wir, hier leben wir und hier werden wir so nötig auch kämpfen. Denn wir halten die alten Fahnen hoch.

Tradition ist unser Stolz, Moral ist unser Schild, Mut ist unser Schwert.

Wir sind Magie. Wir hüten Eluives Gnade und ihre Auserwählten, die Erwachten sollen nicht fruchtlos an unseren Toren klopfen. So wie wir das Land vor Magie schützen, so schützen wir die Magier vor Unbill und ihren unbezähmten Gaben.

Die tragenden Pfeiler der Konzilsphilosophie sind Dunkelheit, Licht, die Ausgestreckte Hand und das Lauschen. Wer versucht, all diese Begriffe in einem gemeinsamen Bild unterzubringen, kommt auf ein Gemisch von Licht und Schatten, von Dunkelheit und schimmernder Helligkeit - einen diffusen Nebel. Aufmerksam steht der Nebelwanderer lange Zeit still, bevor er seine Schritte setzt - die Hände weit vorgestreckt, die Sinne und den Geist geschärft, um nicht gegen ein Hindernis zu prallen. Nebel ist grau - und mehr noch als Weiß erscheint uns Grau als der Inbegriff aller Farben.

Licht existiert nicht ohne Schatten, Schatten entsteht nicht ohne Licht. Wir sehen das Gute und das Schlechte und entscheiden uns dabei für das Gute. So mag unsere Magie grau sein, doch unsere Ansichten und Ideale machen uns zu weißen Magiern.

Die Magier des Konzils beginnen ihren Weg als Suchende (Cupitori), die nach ihrer Aufnahme im Konzil als Tirones in die Grundzüge des magischen Wissens eingeweiht werden. Nach dieser kurzen Zeit werden sie als Candidati auf die Maguswürde vorbereitet und erschaffen ihren eigenen Stab. Nach dem Ende ihrer eigenen Ausbildung sind sie Magi am Konzil und damit zur Lehre verpflichtet. Allerdings gibt es einige wenige, welche sich auf den beschwerlichen Weg machen die Erzmagierwürden anzunehmen.

Aus den Reihen der Magier und Arcomagier setzt sich die Lehrerschaft des Konzils zusammen. Jene Lehrer, die gleichzeitig eine Hand in der Führung des Konzils innehaben werden Magister genannt. Das Magistrat wird angeführt von einem Praeceptor, welcher zugleich das Konzil leitet. Außerdem pflegen es manche Adelige, sich aus den Reihen der Konzilsmagier ihre Hofmagier zu wählen.

Candidatus/Candidata (S2; geleehrte/r Herr/Frau):

  • Fortgeschrittene Schüler
Magus/Maga (S3; hochgelehrte/r Herr/Frau):
  • Der vollständig ausgebildete Magier
Magister (Magus/Arcomagus des Magistrats):
  • Aus den Reihen der Magier und Arcomagier setzt sich das Magistrat (der Lehrkörper) zusammen
  • Aus den Reihen der Magister werden der Praeceptor, der als Primus inter Pares ("Erster unter Gleichen") die Leitung der Akademie übernimmt und die Magier in der Schlacht führt, sowie der königliche Hofmagier erhoben
Arcomagus/Arcomaga (S4; höchstgelehrte Magnifizienz)

Königlicher Hofmagier (Exzellenz)

Praeceptor/Praecepta (Spektabilität)

§1
Jeder Magier des Konzils schwört Treue auf den Kodex und verpflichtet sich, danach zu handeln. Das Konzil wendet sich Eluive, Phanodain und Temora entgegen und stellt sich wider Alatar und seine (arkanen) Auswüchse.

§2
Das Konzil hat das Hausrecht auf dem Gelände des Konzils gegenüber allen dort befindlichen Personen und das absolute Weisungsrecht gegenüber allen Angehörigen der Akademie egal wo jene sich befinden.

§3
Rüstrecht auf dem Gelände des Konzils haben allein Angehörige des Konzils, das Tragen von Waffen ist grundsätzlich standesübergreifend verboten (außer zu Unterichtszwecken). Einen Dispens erteilt der Praeceptor/das Magistrat. Davon ab besteht ab dem Rang des Candidatus das Rüstrecht im Herzogtum Lichtenthal.

§4
Magie ist umsichtig einzusetzen. Cupitores und Tirones ist es nicht erlaubt, grundlos ihre Zauberkräfte einzusetzen.

§5
Die Lehren des Konzils sind für seine Mitglieder bestimmt und dürfen nicht ohne Erlaubnis nach außen getragen werden

§6
Angehörigen anderer Magieschulen und anderer magischer Traditionen (Druiden, Hexen, Elfen, etc.) begegnet das Konzil mit Respekt. Dies beinhaltet explizit die Jünger Korrows, so sie auch Feinde sind. Sie sind die ständige Mahnung, seine Ideale nie zu verlieren.

§7
Zuwiderhandlungen gegen den Kodex des Konzils werden durch das Konzil bestraft.

§8
Der weltliche Stand zählt im Konzil nicht. Mit dem anlegen der Robe legt man seine Titel (z.B. Oberstleutnant, Freiherr, Baron) entsprechend ab. Nur der akademische Grad zählt in der Gemeinschaft des Konzils.

§9
Unklarheiten in der Deutung des Kodex regeln das Magistrat bzw. der Praeceptor.

Warum einen Konzilsmagier spielen?

  • Wir sind die klassisch guten Magier
  • Eine Förderung im Herzogtum Lichtenthal ist gerade bei höheren Magierrängen möglich
  • Das Konzil hat eine ausgezeichnete Anbindung an die Reichsgilden, so dass hier Anschluss gefunden werden kann
  • Der Stoff wurde mit viel Liebe zum Detail kreiert. Grenzen gibt es kaum.

Interesse?

Wir haben uns die bestmögliche Ausbildung für Euch auf die Fahnen geschrieben.Der Unterricht ist anspruchsvoll, lädt zum Mitmachen und Mitdenken ein und mit der Tiefe kommt das Detail und die Übung auch für jene, die kein Doktor der Magiewissenschaften sind.
Das einzige was du brauchst ist Aufgeschlossenheit. Den Plan haben wir und wir vermitteln ihn auch gerne.