Login


Aktuelles Datum: 29. Rabenmond 264
 
√úbersicht
Neuigkeiten
Status

Anmeldung
Discord
Download

Rollenspiel
Rassen/Klassen
Regeln
Wiki
Einstiegshelfer
Features

Charaktere
Städte
Gilden

Forum
Extras
Danksagung

Team
Impressum
Datenschutz
Haftung
 


offline


Status: aktiv

Alter: 30 Jahre
Rasse: Mensch
Klasse: Bauer
Geschlecht:
 
Zuletzt gesehen: 29.11.2021 03:34

Beschreibung:


In jener Nacht, weit, weit entfernt vom Reiche Alathair im hohen Norden in einem kleinen Fischerdorf ereignete sich etwas Schicksalhaftes, etwas was passieren musste, sodass sich eine neue Freundschaft verflechten konnte.

In jener Nacht, in der es so stürmisch wie noch nie war, so regnerisch...es peitschte förmlich einem um die Ohren, die so schmerzhaft waren wie etliche Messerstiche... und der Wind so ungebändigt wie ein Löwe, der unruhig auf der Jagd nach seiner Beute ist, war ein Schiff auf offener Meer, sie hatten mit so einem üblen Sturm niemals gerechnet. Sie waren nicht unwissend, doch aus irgendeinen Grund nahm es immer mehr zu. Waren hier andere Mächte im Spiel? Man würde es nie erfahren...

"Paps. Werden wir es schaffen?", fragte die damals noch sehr kleine Fabienne ängstlich, die zu ihrem Vater aufsah, in der leisen Hoffnung er wüsste eine sichere Lösung, wie sonst auch immer.
Eine lange Zeit konnte er nicht antworten. Sein Gesicht sah sehr entschlossen aus, keine Anzeichen von Zweifel. Er wollte stark sein, für seine Tochter und auch für seine Besatzung...
Plötzlich rumste es laut krachend, als würde sie gegen einen unsichtbaren Fels gestoßen sein, das Schiff brach entzwei, in allerlei Hälften, die Wellen überschlugen sich, Fabienne schrie nach ihrem Vater, doch dieser plantschte mit allen Kräften in dieser so stürmischen Nacht und auch die Besatzung versuchte sich an irgendetwas zu klammern was sie am Leben hielt...
Die Nacht wurde bitterschwarz, genauso wie alles um sie herum und dann war nur noch die dunkle schwärze die alle einholte und wohl manche sogar den tröstlichen Tod.

Am nächsten Morgen wurden einige angespült an jenem besagten Fischerdorf, indem auch Rowena lebte. Jeder der Platz hatte und die gestrandeten versorgen konnte, nahm die Leute bei sich auf und wie der Zufall so will, nahm die Familie von Rowena, Fabienne zu sich.